ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Marketing

Startschuss Remarketing: Guide für den Weg zur Strategie

19. Februar 2021

Remarketing ist nichts Neues. Im Gegenteil, Remarketing hat sich mittlerweile zu einem wesentlichen Bestandteil von effektiven, digitalen Marketing Strategien entwickelt. Dennoch werden das Potential und insbesondere die möglichen Anwendungsbereiche häufig unterschätzt.

Was ist Remarketing eigentlich?

REMARKETING, auch oft als RETARGETING bezeichnet, ist eine Werbetaktik, mit dem Ziel, Nutzer, die deinen Online-Shop bereits besucht oder auf andere Weise mit deinem Unternehmen interagiert haben, erneut zu erreichen. Aus technischer Sicht wird ein Nutzer mithilfe eines JavaScript-Tags (auch als Pixel bezeichnet) durch das Platzieren eines Cookies in seinem Browser markiert. Durch dieses Cookie können Nutzer über andere Plattformen identifiziert werden - beispielsweise über soziale Medien oder Websites von Drittanbietern innerhalb des Google Display-Netzwerks. Das Cookie veranlasst die spezifische Remarketing-Plattform entsprechende Anzeigen, basierend auf dem Produkt oder der Seite, die der Nutzer zuvor gesehen hat auszuspielen.

Die Mehrheit der Nutzer schließt bei ihrem ersten Besuch auf der Website keine Conversions ab. Das ist mitunter ein Grund, warum Remarketing als ein so leistungsstarker und integraler Bestandteil einer jeden Marketingstrategie angesehen wird. Nutzer, die bereits mit einer Marke oder einem Unternehmen interagiert haben, zeigen ein höheres Interesse und kaufen dementsprechend wahrscheinlicher. Darüber hinaus stellt Remarketing einen perfekten letzten Touchpoint dar, um sich am Ende der Customer Journey Conversions “abzuholen” und Käufe abzuschließen, die davor noch nicht stattgefunden haben.


Legen wir los mit Remarketing!

Entlang der berühmten Customer Journey, dem Piraten-Trichter (AARRR-Framework) oder dem Conversion-Trichter - wie auch immer die unterschiedlichen Konzepte genannt werden - steigt der Wert eines Nutzers mit jedem Touchpoint und jeder Stufe.

1.

WÄHLE EIN FRAMEWORK UND VISUALISIERE DIE "CUSTOMER JOURNEY"

Zu Beginn sollte eines der oben genannten Frameworks gewählt werden (bei V_labs arbeiten wir meistens mit der klassischen Customer Journey), die aus 5 Stufen besteht:

(1) TRIGGER / AWARENESS
(2) INTERESSE
(3) REVIEW / CONSIDERATION
(4) KAUF
(5) AFTERSALES

Vor allem im Anfangsstadium der Entwicklung einer Remarketing-Strategie, ist es hilfreich, sich auf die drei Phasen bis zur Stufe des Kaufs zu konzentrieren.
TIPP: Egal, ob du bezahlte Marketing Kampagnen oder organische Inhalte erstellst, behalte immer die Phasen der Customer Journey im Hinterkopf und frage dich, in welchem Stadium sich der jeweilige User gerade befindet.

2.

AUF WAS SOLL ICH RETARGETEN?

Nach der Entscheidung für ein Framework und dem Niederschreiben der einzelnen Phasen, folgen zwei weitere Schritte auf dem Weg zu einer effektiven Remarketing-Strategie. 
Überleg dir, welche Nutzer du ansprechen möchtest und frag dich, welche Remarketing-Optionen du auf den einzelnen Kanälen oder auf deiner Website hast. Wie werden Nutzer mit deiner Marke / deinem Produkt interagieren? Welche wichtigen Seiten werden sie besuchen und welche Aktionen werden sie auf der Website ausführen?

Blog Remarketing Customer Journey Targetingziele

3.

AUF WELCHEN KANÄLEN SOLL ICH RETARGETEN?

Nachdem der bevorzugte Marketing-Mix mit allen Kanälen in der Regel bereits in der allgemeinen Marketing-Strategie vorab definiert wurde, muss an dieser Stelle nicht bei Null gestartet werden. Dennoch kann es durchaus sinnvoll sein, weitere Kanäle oder Kampagnentypen zu Remarketing-Zwecken hinzuzufügen (beispielsweise Remarketing Display-Anzeigen).

Nun sollten die Ergebnisse aus den vorherigen Schritten mit den ausgewählten Kanälen zusammengeführt werden. Das Ergebnis ist schlussendlich eine Strategie, die an jenen Touchpoints und in jenen Stufen der Customer Journey effektive Remarketing-Kampagnen auf den richtigen Kanälen einsetzt.

Blog Remarketing Customer Journey die besten Kanäle

Was bedeutet das nun für die Praxis?

In der Darstellung oben werden durch die weißen Blasen die verschiedene Marketing Plattformen oder -kanäle repräsentiert, die potenzielle relevante Nutzer in den Trichter bringen. Social Media Kanäle wie Facebook, Pinterest oder LinkedIn (insbesondere im B2B-Kontext) dienen als hervorragende Ausgangspunkte, um neue Kunden auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam zu machen. Diese Kanäle können unter dem Begriff „Push-Marketing-Instrumente“ eingeordnet werden. Dies bedeutet, dass Werbetreibende ihren potenziellen Kunden Anzeigen basierend auf deren Interessen, demografischen Merkmalen usw. schalten (Vgl. dazu Push-Kanäle wie Suchanzeigen auf Google). Abseits von Social Media eignen sich Google-Display-Kampagnen oder YouTube-Anzeigen als ideale Kanäle, um Awareness zu schaffen.

Zusammengefasst kann festgehalten werden: Die Stufe Awareness ist oft der Ausgangspunkt für Remarketing!

Remarketing kann bereits nach dem ersten Touchpoint oder der ersten Interaktion mit dem Nutzer beginnen. Dabei können Remarketing-Kampagnen beispielsweise als Ziel haben, Personen, die mit einem über Social Media interagiert haben zu retargeten oder Follower erneut zu erreichen. Diese können in einem weiteren Schritt mithilfe von Retargeting zu Website-Besuchern gemacht werden.  Daraufhin kann man Websitenutzer, die sich ein bestimmtes Produkt angesehen haben, mit Werbeanzeigen zu diesen oder ähnlichen Produkten wieder adressieren. Im vorerst letzten Schritt kann Remarketing auf Warenkorbabbrecher ausgerichtet werden.

Das eine ultimative Remarketing-Rezept gibt es (leider) nicht. Remarketing funktioniert für jedes Unternehmen und in jeder Branche anders.

Am Ende dieses Beitrages haben wir jedoch drei “Take-Away”-Messages zum Thema Remarketing, bei denen wir hoffen, dass dir diese bei den ersten Schritten im Remarketing helfen werden:

(1) Remarketing ist weder auf einen einzelnen Kanal noch auf eine bestimmte Phase der Customer Journey beschränkt.

(2) Wenn du Remarketing betreibst, dann bitte immer strategisch.

(3) Und zu guter Letzt: Teste, messe und analysiere deine Remarketing-Strategien und wiederhole diesen Prozess kontinuierlich.

Remarketing auf verschiednen Kanälen